Badminton

Badminton

Startseite » Sportarten » Badminton

Badminton wird in TOKYO 2020 ein Teil der Paralympischen Spiele sein.

Die SportlerInnen spielen stehend mit Gehhilfen oder im Rollstuhl, wobei bei RollstuhlfahrerInnen die Füße auf dem Fußbrett fixiert werden müssen. Die Regeln im Badminton sind gleich wie im Badminton für SportlerInnen ohne Behinderung. Gespielt wird auf drei Gewinnsätze. Die Person, die als erste 21 Punkte (zwei Punkte Unterschied) hat, gewinnt einen Satz.

Anpassungen gibt es nur bei der Spielfeldgröße; so wird in den stehenden Klassen und den Rollstuhlklassen im Einzel nur auf der Hälfte des regulären Badminton Feldes gespielt. Zusätzlich gilt in der Rollstuhlklasse der Bereich zwischen Netz- und Aufschlaglinie als „Aus“. Im Doppel wird über das gesamte Spielfeld gespielt.

Badminton wird in TOKYO 2020 ein Teil der Paralympischen Spiele sein.

Die SportlerInnen spielen stehend mit Gehhilfen oder im Rollstuhl, wobei bei RollstuhlfahrerInnen die Füße auf dem Fußbrett fixiert werden müssen. Die Regeln im Badminton sind gleich wie im Badminton für SportlerInnen ohne Behinderung. Gespielt wird auf drei Gewinnsätze. Die Person, die als erste 21 Punkte (zwei Punkte Unterschied) hat, gewinnt einen Satz.

Anpassungen gibt es nur bei der Spielfeldgröße; so wird in den stehenden Klassen und den Rollstuhlklassen im Einzel nur auf der Hälfte des regulären Badminton Feldes gespielt. Zusätzlich gilt in der Rollstuhlklasse der Bereich zwischen Netz- und Aufschlaglinie als „Aus“. Im Doppel wird über das gesamte Spielfeld gespielt.

Bewerbe

EINZEL

Damen – Herren

 

DOPPEL

Damen – Herren – Mixed

 

Klassifizierung

Die Klassifizierung im Badminton erfolgt anhand von drei Testformen.

Zunächst absolvieren die SportlerInnen eine körperliche Beurteilung. Danach werden badmintonspezifische Fertigkeiten überprüft und zusätzlich fließt eine Trainings- oder Wettkampfbeobachtung in die Gesamtbewertung ein.

Es gibt sechs verschiedene Sportklassen, davon sind zwei für AthletInnen im Rollstuhl, drei für SportlerInnen, die stehend spielen und eine für SpielerInnen, die kleinwüchsig sind.

Klassen

WH1 / WH2

AthletInnen, die im Rollstuhl spielen

Klasse WH1

SpielerInnen benützen einen Rollstuhl im Spiel, Rumpfstabilität ist schwach bis schlecht

Neurologisch

  • Hemiplegie, Diplegie, Quadriplegie
  • Spastik, Athetose, Ataxie: sehr deutlich ausgeprägt in den unteren Gliedmaßen, leicht bis moderat ausgeprägt in den oberen Gliedmaßen und im Rumpf
  • Beweglichkeit der oberen Gliedmaßen und des Rumpfes bei badmintonspezfischen Fertigkeiten ist eingeschränkt

Amputation

  • Amputation oberhalb des Knies und Amputation eines Armes/oder Skoliose der Wirbelsäule (>60°) oder ähnliche Verformungen
  • Beidseitige Beinamputation, auf einer Seite durch oder über dem Knie auf der anderen Seite unter dem Knie und Amputation eines Armes
  • Beidseitige Amputation oberhalb des Knies, Stumpflänge auf einer Seite kürzer als die Hälfte des Oberschenkels
  • Ähnliche Einschränkungen aufgrund von Geburt an fehlender Gliedmaßen (Dysmelie)

Beweglichkeit

  • Eingeschränkte passive Beweglichkeit in einer der unteren Gliedmaßen (im Hüft-, im Knie-, im Sprunggelenk) und einem Arm oder
  • Skoliose der Wirbelsäule (>60°) oder
  • Ähnliche Verformungen

Verringerte Muskelkraft

  • Grad 2 in den unteren Gliedmaßen und in einem Arm oder
  • Skoliose der Wirbelsäule (>60°) oder
  • Ähnliche Verformungen oder
  • Komplette Paraplegie (L1 und darüber)
Klasse WH2

SpielerInnen benützen einen Rollstuhl im Spiel, Rumpfstabilität ist normal

Neurologisch

  • Hemiplegie, Diplegie, Quadriplegie
  • Spastik, Athetose, Ataxie: stärker ausgeprägt in den unteren Gliedmaßen, gar nicht bis leicht ausgeprägt in den oberen Gliedmaßen und im Rumpf
  • Beweglichkeit der unteren Gliedmaßen ist eingeschränkt, mindestens Spastizität Grad 3 in den Beinen

Amputation

  • Amputation oberhalb des Knies
  • Beidseitige Amputation, auf einer Seite durch oder über dem Knie auf der anderen Seite unter dem Knie
  • Ähnliche Einschränkungen aufgrund von Geburt an fehlender Gliedmaßen (Dysmelie)

Beweglichkeit

  • Eingeschränkte passive Beweglichkeit in einem der unteren Gliedmaßen (im Hüft-, im Knie-, im Sprunggelenk) oder
  • Skoliose der Wirbelsäule (>60°) oder
  • Ähnliche Verformungen

Verringerte Muskelkraft

  • Grad 2 in den unteren Gliedmaßen oder
  • Komplette Paraplegie (L2 und darunter)

SL3 / SL4 / SU5

AthletInnen, die stehend spielen

Klasse SL3

AthletInnen spielen stehend und hinken beim Gehen oder Laufen, haben große Schwierigkeiten beim Losstarten, Stoppen, Drehen, bei explosiven Bewegungen und mit dem Gleichgewicht.

Neurologisch

  • Hemiplegie, Diplegie, Quadriplegie
  • Spastik, Athetose, Ataxie: sehr deutlich ausgeprägt in den unteren Gliedmaßen (Spastizität Grad 2-3), gar nicht bis leicht ausgeprägt in den oberen Gliedmaßen
  • plus ein positives Anzeichen beim neurologischen Status
    • Reflexe
      • positives „Babinski“ Zeichen auf einer Seite oder
      • „Klonus“ auf einer Seite oder
      • überdurchschnittlich schnelle Reflexe oder eindeutige Unterschiede in den Reflexen zwischen dem rechten und dem linken Arm, Dysdiadochokinese, Dyssynergie und Dysmetrie
    • Chorea
    • Beinlängendifferenz und/oder Unterschied in der Muskelmasse von mehr als zwei Zentimeter
    • Dysmetrie und/oder Dyssynergie

Amputation

  • Amputation durch oder oberhalb des Knies
  • Beidseitige Amputation unter dem Knie
  • Ähnliche Einschränkungen aufgrund von Geburt an fehlender Gliedmaßen (Dysmelie)

Beweglichkeit

  • Eingeschränkte passive Beweglichkeit in einem oder beiden unteren Gliedmaßen (im Hüft-, im Knie-, im Sprunggelenk).

Verringerte Muskelkraft

  • Grad 2 in den unteren Gliedmaßen, weniger Muskeln als in WH1 und WH2 betroffen

Beinlängendifferenz

  • Der Beinlängenunterschied muss gleich groß sein wie bei einer Amputation oberhalb des Knies
Klasse SL4

AthletInnen spielen stehend und hinken ganz leicht beim Gehen oder Laufen, haben moderate Schwierigkeiten beim Losstarten, Stoppen, Drehen, bei explosiven Bewegungen und mit dem Gleichgewicht.

Neurologisch

  • Hemiplegie, Diplegie, Quadriplegie
  • Spastik, Athetose, Ataxie: moderat ausgeprägt in den unteren Gliedmaßen (Spastizität Grad 1-2), gar nicht bis sehr leicht ausgeprägt in den oberen Gliedmaßen
  • plus ein positives Anzeichen beim neurologischen Status
    • Reflexe
      • positiver „Babinski“ Test auf einer Seite oder
      • „Klonus“ auf einer Seite oder
      • überdurchschnittlich schnelle Reflexe oder eindeutige Unterschiede in den Reflexen zwischen dem rechten und dem linken Arm, Dysdiadochokinese, Dyssynergie und Dysmetrie
    • Chorea
    • Beinlängendifferenz und/oder Unterschied in der Muskelmasse von mehr als zwei Zentimeter
    • Dysmetrie und/oder Dyssynergie

Amputation

  • Amputation der Hälfte des Fußes, gemessen am nicht-amputierten Bein von der Groß Zehe bis zum Fersenbein
  • Ähnliche Einschränkungen aufgrund von Geburt an fehlender Gliedmaßen (Dysmelie)

Beweglichkeit

  • Eingeschränkte passive Beweglichkeit in einem oder beiden unteren Gliedmaßen (im Hüft-, im Knie-, im Sprunggelenk) oder
  • Stark eingeschränkte Beweglichkeit im Rücken z. B. Skoliose in der Wirbelsäule (>60°)

Verringerte Muskelkraft

  • Grad 2 in den unteren Gliedmaßen, weniger Muskulatur als in SL3 betroffen

Beinlängendifferenz

  • Der Unterschied in der Länge zwischen beiden Beinen muss mindestens sieben Zentimeter betragen.
Klasse SU5

Arm

AthletInnen spielen stehend und haben vorwiegend Einschränkungen in den oberen Extremitäten

Neurologisch

  • Hemiplegie, Diplegie, Monoplegie
  • Spastik, Athetose, Ataxie: moderat ausgeprägt in den oberen Gliedmaßen (Spastizität Grad 1-2), gar nicht bis sehr leicht ausgeprägt in den unteren Gliedmaßen
  • plus ein positives Anzeichen beim neurologischen Status
    • Klonus auf einer Seite oder
    • überdurchschnittlich schnelle Reflexe oder
    • eindeutige Unterschiede in den Reflexen zwischen dem Schlagarm und dem anderen Arm, Dysdiadochokinese, Dyssynergie und Dysmetrie

Amputation

  • Amputation durch das Handgelenk oder darüber
  • Ähnliche Einschränkungen aufgrund von Geburt an fehlender Gliedmaßen (Dysmelie)

Beweglichkeit

  • Eingeschränkte passive Beweglichkeit im Arm (Schulter, Ellbogen)

Verringerte Muskelkraft

  • Grad 2 in der Schultermuskulatur

Schlagarm

Neurologisch

  • Hemiplegie, Diplegie, Monoplegie
  • Spastik, Athetose, Ataxie: moderat ausgeprägt in den oberen Gliedmaßen (Spastizität Grad 1-2), gar nicht bis sehr leicht ausgeprägt in den unteren Gliedmaßen
  • plus ein positives Anzeichen beim neurologischen Status
    • Klonus auf einer Seite oder
    • überdurchschnittlich schnelle Reflexe oder
    • eindeutige Unterschiede in den Reflexen zwischen dem Schlagarm und dem anderen Arm, Dysdiadochokinese, Dyssynergie und Dysmetrie

Amputation

  • Amputation von mindestens drei Fingern exklusive Daumen durch den Mittelhandknochen, der Schläger darf nicht fixiert werden
  • Amputation von mindestens vier Fingern exklusive Daumen durch den Mittelhandknochen, der Schläger darf fixiert werden
  • Amputation des Daumens und des Daumenballens
  • Ähnliche Einschränkungen aufgrund von Geburt an fehlender Gliedmaßen (Dysmelie)

Beweglichkeit

  • Eingeschränkte passive Beweglichkeit im Arm (Schulter, Ellbogen, Handgelenk Finger)

Verringerte Muskelkraft

  • Grad 2 in der Schultermuskulatur

SS6

AthletInnen, die kleinwüchsig sind

Klasse SS6

SpielerInnen, die kleinwüchsig sind

Herren:

  • Körpergröße 145 cm oder kleiner und
  • Armlänge 66 cm oder kürzer und
  • Summe der Körpergröße plus der Länge des Arms 200 cm oder weniger

Damen:

  • Körpergröße 137 cm oder kleiner und
  • Armlänge 63 cm oder kürzer und
  • Summe der Körpergröße plus der Länge des Arms 190 cm oder weniger

SPONSOREN

PARTNER

Office

Adalbert-Stifter-Straße 65
1200 Wien

ANRUFEN

Telefon: +43 5 9393 20330
Telefax: +43 5 9393 20334

EMAIL

Share This